Digital Xhain

digitaly_yours_1



Digital Xhain schaffen

Das Internet und die Digitalisierung sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Gerade in einem Bezirk wie Friedrichshain-Kreuzberg darf dieser Trend nicht verschlafen werden.

Viele Bewohner des Bezirkes sind über das Internet gut vernetzt und sind auf den Gebrauch und auf die Stabilität des Netzes privat und beruflich angewiesen.

Der Bezirk muss auf die Anforderungen an die Zukunft eingehen und die Attraktivität für Unternehmen, Start-Up’s und den privaten Gebrauch fördern und unterstützen.

Digitales Bürgeramt

Der Zuzug tausender Menschen lässt die Stadt wachsen und die Berliner Verwaltung ist überlastet und der kommenden Flut an Aufträgen nicht gewachsen.

Die Verwaltungsstrukturen müssen dabei modernisiert und digitalisiert werden.

Behördengänge und Papierformulare sollen unnötig werden, gerade wenn es um Ummeldungen, Wohnsitzwechsel und Inanspruchnahme von staatlichen Leistungen geht. Diese Prozesse müssen schnell und effizient geregelt werden, da sie dem Staat zu viele personelle und finanzielle Ressourcen kosten und dem Bürger viel Geduld.

Daher fordern wir JuLis FKN:

  1. Zentrale Verfahren, Formulare und Anträge müssen digital über das Internet angeboten und abgewickelt werden. Der Zugang muss dazu muss leicht verständlich und einfach zu handhaben sein.
  2. Verwaltungsprozesse müssen digitalisiert und vereinfacht werden.
  3. Unabhängige Anbieter und Institutionen müssen die Möglichkeit haben eGovernment-Produkte zu entwickeln und auszubauen um den besten uns sichersten Stand der Technik zu gewährleisten.
  4. Auf den Bürgerämtern müssen PCs bereitgestellt werden, um zu gewährleisten dass die digitalen Inhalte allen gleichermaßen zur Verfügung stehen. Dabei soll das Personal der Verwaltung den Bürgern als Hilfe zur Verfügung stehen.
  5. Die Sicherheit der Prozesse muss gewährleistet werden und sollte durch DE-Mail und die Nutzung des neuen Personalausweises sichergestellt werden.
  6. Datenschutz und Datensicherheit hat oberste Priorität und muss durch die höchste Verschlüsselung gewährleistet werden. Im Sinne der Datensparsamkeit ist auch darauf zu achten, dass nur die Daten gespeichert werden die man auch wirklich für den Verwaltungsprozess benötigt.

Mit WLAN- und Freifunk Grundlagen für die Zukunft schaffen

Wir JuLis FKN fordern den Ausbau eines flächendeckenden WLAN-Netzes für Friedrichshain-Kreuzberg.

Unser Bezirk lebt von einer jungen dynamischen Kultur des Lebens und Arbeitens. Vor allem das Internet, soziale Medien und die digitale Vernetzung spielen eine Große Rolle für diese Kultur. Für einen modernen Bezirk der die Möglichkeiten der freien Entfaltung im privaten und geschäftlichen Bereich fördern möchte, ist daher ein flächendeckendes und stabiles WLAN-Netz die Grundlage für neue Möglichkeiten.

a) freies WLAN für alle

Ein freies und stabiles WLAN-Netz ist für alles Bewohner des Bezirkes von hoher Wichtigkeit. Soziale und andere digitale Medien haben eine hohe Bedeutung für das Privatleben. Auch Schüler, Auszubildende und Studenten nutzen das Internet stark für die persönliche Weiterbildung oder zur Recherche von Fachinformationen.

Um eine Gleichberechtigung in der Bildung und im sozialen Umfeld zu schaffen, brauchen alle auch die gleichen Voraussetzungen. Ein freies WLAN-Netz setzt diese Gleichberechtigung und gibt allen Bewohnern die gleiche Chance.

b) WLAN fördert Willkommenskultur

Ein freies WLAN-Netz fördert auch die Willkommenskultur in unserem Bezirk. Unabhängig von einem teuren Vertrag können so Flüchtlinge das Internet frei nutzen und mit Ihren Angehörigen kommunizieren oder sich in der neuen Umgebung zurecht finden.

Hilfe von Ämtern, digitale Lerninhalte oder der soziale Austausch über das Internet fördert so die schnelle Integration und Gleichberechtigung.

c) WLAN fördert den Tourismus

Ein freies WLAN-Netz hilft nicht nur Flüchtlingen sich in einer neuen fremden Umgebung besser zurecht zu finden. Auch Touristen haben die Möglichkeit sich über ein freies WLAN-Netzwerk sich Informationen über die Stadt zu bekommen oder sich Kartenmaterial zur Orientierung herunterzuladen, ohne auf teure Roaming-Gebühren angefordert zu sein. Die Attraktivität wird so gesteigert und der Tourismus und somit der Arbeitsmarkt gestärkt.

d) freies WLAN fördert Zukunftschancen

Die Innovationen der digitalen Technik haben kaum Grenzen und wir wollen im Bezirk heute schon die Grundlagen für neue Technologien setzen.

Ein freies WLAN-Netz fördert so die Innovationskraft im Bereich der Gesundheitsvorsorge und -überwachung von Patienten mit eHealth- und Telemedizin-Technologien.

Auch im Bereich der Autonom-Mobilty kann die Grundlage gelegt werden und der Bezirk zu einem Beispiel neuer Wege der Verkehrssicherheit und Infrastruktur zu werden.

e) Freies WLAN macht Xhain zum größten Co-Working Space der Welt

Unsere Generation verbringt heute oft nicht mehr 40 Stunden in einem stickigen Büro. Wir arbeiten überall, in Cafés, in U-Bahn Stationen oder im Park, doch häufig stoßen wir aufgrund schlechter mobiler Internetverbindung schnell an Grenzen. Gerade In unserem Bezirk wohnen und arbeiten viele junge Leute als Freelancer oder bei Startups. Ein freies WLAN Netz würde den Bezirk noch attraktiver als Ort zum Leben und arbeiten für diese Menschen machen und gleichzeitig könnte der größte Co-Working Space der Welt entstehen.

Digitales Klassenzimmer

Die Zukunft entscheidet sich in unseren Klassenzimmern, deswegen fordern wir JuLis FKN ein digitales Klassenzimmer und den vermehrten Einsatz von digitalen Lernmitteln im Unterricht.

Eine gute Bildung ist die Grundlage für das Vorankommen unserer Gesellschaft und die Grundlage der Chancengerechtigkeit.

Um Chancengerechtigkeit im digitalen Zeitalter zu schaffen, müssen wir die pädagogischen Strategien überdenken und neue Wege beschreiten. Lernen muss Spaß machen und auf die Zukunft vorbereiten. Der Einsatz von digitalen Medien wie ePaper oder eBooks muss ausgeweitet werden. Interaktive Lerninhalte führen zu einer besseren Verknüpfung der Informationen und steigert die Lernrate. So können vernetzte Smartboards für die interaktive Arbeit genutzt werden, genauso wie für den klassischen Frontalunterricht.

Über Tablets können die Schüler während des Unterrichts, Recherchen betreiben. So können außerhalb der klassischen Schulbücher Quellen erschlossen werden was zu einer Vertiefung des Wissens führt und zu einer Verbesserung der Diskussionskultur.

Nicht nur für das klassische Lernen ist eine vermehrte Nutzung digitaler Medien unabdingbar. In der Zeit wo die Internetkriminalität und die gefühlte Überforderung steigt, wird es immer wichtiger den richtigen Umgang mit digitalen Medien schon früh zu erlernen und zu begreifen. Deshalb ist Training zum versierten und vor allem verantwortungsvollen Umgang mit den neuen digitalen Möglichkeiten mindestens genauso wichtig wie die Modernisierung der Ausstattung.

Auch Lehrer müssen in diesem Bereich geschult werden und die Expertise von externen Kräften, wie Programmierer, Ermittler für Cyberkriminalität oder Suchtberater nutzen und diese einbinden.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: